Rückblick 2017

Smart Home-Kongress - 13./14. September 2017

>> Berichterstattung 2017
>> Download der Vortragscharts 2017
>> Teilnehmerstimmen 2017

>> Partner 2017
>> Bildergalerie 2017


  Smart Home-Kongress — 13./14. September 2017


Was bewegt die IoT- und Smart Building-Branche? Antworten gab es am 13. und 14. September auf den beiden parallelen Kongressen zu den Themen Internet of Things und Smart Building. Auf insgesamt 34 Vorträgen inklusive zwei Keynotes konnten sich die Teilnehmer ein aktuelles Bild von der vernetzten Welt machen. Los ging es mit der gemeinsamen Keynote am ersten Kongresstag von Alexander Britz von Microsoft Deutschland. Der Referent zeigte aktuelle und zukünftige Entwicklungen bei IoT. Künftig stehen weniger die Produkte, sondern vielmehr die Dienstleistungen im Mittelpunkt. So zeigte er am Beispiel von Rolls-Royce, dass nicht mehr Turbinen verkauft werden, sondern der ganze Service um die Turbine herum. Vernetzte Systeme und vorausschauende Wartung der Turbine sind das Geschäftsmodell.

Der gesamte Vormittag stand im Zeichen der Security: Sei es im Vortrag von Thomas Haase von T-Systems, der den Teilnehmern live zeigte, wie er sich in eine Tankstelle oder eine Photovoltaik-Anlage hackte oder Andrey Nikishin von Kaspersky Lab: Security darf nicht vernachlässigt werden. Am Nachmittag konnten die Teilnehmer zwischen IoT und Smart Home/Smart Building wählen. Sei es ein spezieller IoT-Bus des Fraunhofer IIS aus Nürnberg oder Funknetze im IoT von Klaus-Dieter Walter von SSV Software. Wer sich für Smart Buildings interessierte, konnte etwas über Security beim Gebäudebus KNX oder über den EEBus im Energiemanagement erfahren.

Abgerundet wurden der erste Kongresstag und die Ausstellung mit einem gemeinsamen Barbecue. Hier konnten die Aussteller, Referenten und Teilnehmer in lockerer Atmosphäre fachsimpeln und Kontakte knüpfen.

Vernetzten mit Sinn und Verstand

Der zweite Tag startete mit einer spannenden Keynote von Prof. Martin Becker von der Hochschule Biberach. Der Systemwissenschaftler ging auf den Energiewandel und die digitale Transformation im Gebäude ein. Künftig wird in Gebäuden die Komplexität steigen, allerdings ist das gewünschte und geforderte Wachstum nur begrenzt. Wachstum ist nur in einem neuen Umfeld möglich. Er erläuterte, warum sich Entwickler an der Natur orientieren sollten: „Große Energiesysteme sind zentral, doch in der Natur wird Energie dezentral erzeugt.“ Auch auf die immer weiter steigende Vernetzung ging er ein: „Vernetzung mit Sinn und Verstand“. Nur weil wir in der Lage sind, unsere Umgebung mit Sensoren auszustatten und Unmengen an Daten sammeln können, müssen wir das nicht tun. So entstehen großen Datenfriedhöfe.

Auch bei den vielen Begriffen rund um IoT gab Prof. Becker ein Beispiel: „Wer weiß schon, was I4O bedeutet? Wir müssen bei der Begriffswahl ehrlich bleiben und dürfen keinen Wildwuchs zulassen.“ Das vernetzte Gebäude muss als ein System verstanden werden. Das beginnt mit der Energieeffizienz, dem Nutzungseffekt und schließlich der Nutzungsakzeptanz. Im Vordergrund muss immer die Nutzung des Gebäudes stehen. „Ein Gebäude ist als ein dynamischer Prozess zu betrachten. Die wesentlichen Elemente sind Energiefluss, Materialfluss und Informationsfluss. Wir müssen mit den Informationen sinnvoll umgehen, sie sind eine wichtige Ressource, sonst entstehen tonnenweise Datengräber“, schloss Becker in seiner Keynote ab.

Nach der Keynote trennten sich die Wege der Teilnehmer: Sie konnten jetzt zwischen Smart Home, Smart Building und IoT wählen und in den jeweiligen Tracks aktuelles Fachwissen von den Referenten abgreifen. So ging es in den einzelnen Vortragsslots um die Themen Vernetzung mit Funk, Energiefluss, Kommunikation oder Datenschutz.
Ein Highlight am Ende des zweitägigen Kongresses war das Projekt „Haunted House“ von Sophos. Im Rahmen dieses Projektes haben die Leute von Sophos analysiert, wie Hacker bei der Übernahme eines Smart Homes vorgehen. Außerdem konnten sie zeigen, in welchem Umfang Smart-Home-Komponenten aus dem Internet direkt angreifbar waren.


  Download der Vortragsunterlagen 2017

Als Teilnehmer des »2. Smart Home-Kongress 2017« können Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort die Vortragsunterlagen auf Ihren PC herunterladen und ausdrucken. Von den Referenten nicht autorisierte Beiträge können wir Ihnen leider nicht zur Verfügung stellen. Die freigegebenen Vorträge finden Sie in unserem Downloadcenter:




Teilnehmerstimmen 2017  

»Sehr gute und praxisbezogene Vorträge. Tolle Möglichkeit sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.«
(Harald Behnstedt | ICP Deutschland GmbH)

»IIoT verstehen viele Leute noch nicht. Es war sehr gut Personen kennen zu lernen, die einen ähnlichen Weg gewählt haben.«
(Holger Stenbrock | DENIOS AG)

»Der Kongress war effektiv und die Auswahl der Themen richtig — "effizient" und gut nachvollziehbarer Praxisbezug.«
(Reiner Konetschny | Techni-EDV-Consulting)



  Wir danken unseren Partnern 2017! 


  Bildergalerie 2017 

Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zur Bildergalerie des Smart Home Kongress 2017.

Medienpartner 2017

Business Sponsor 2017

Aussteller 2017